Küche Sri Lankas

Reis ist in Sri Lanka das Grundnahrungsmittel und wird üblicherweise mit bunten Curries serviert. Curries sind hier allerdings nicht die Gewürzmischungen, die man unter diesem Namen in Deutschland kennt, sondern kleine Schälchen lecker gefüllt mit landestypischen Gemüsesorten wie Goabohnen, Luffa (Pathola), Okra, Lotuswurzel, Kohilablätter oder Kochbananen (Alu Kesel). Aber auch in Europa heimische Sorten wie Auberginen, Möhren und Kohl finden ihren Weg in die schmackhaften Curries, die durch verschiedene Fisch- und Fleischsorten ergänzt werden können.

Ihren Pfiff und manchmal auch ihre Schärfe erhalten die Gerichte durch eine Vielfalt von wunderbaren Gewürzen, die in der Sri Lankischen Küche zum Einsatz kommen.

Auch ausländische Einflüsse, teilweise aus den Zeiten der Kolonialisierung, haben in den Kochtöpfen Sri Lankas ihr Erbe hinterlassen. So ist Lampreis (in Bananenblätter eingewickelter Reis mit Beilagen) ein Vermächtnis der Niederländer.

Zu den Grundnahrungsmitteln gehören auch "Hoppers", ein pfannkuchenartiger Snack. "String Hoppers", die aus Reis gemacht werden, kommen in nudelartiger Form auf den Teller. Nicht unerwähnt bleiben sollen auch "Pittu" und "Rotti", eine köstliche Mischung aus Mehl und Kokosnuss.

Aber das ist längst nicht alles! Wer ein Lunchpaket benötigt, wird mit der schier unendlichen Snackauswahl Sri Lankas aufs angenehmste überrascht werden: hier gibt es Brötchen in Krokodilform (Kimbula Bunis) oder mit Fisch (Malu Pang), Pasteten oder frittierte Kleinigkeiten gefüllt mit Gemüse, Fisch oder Fleisch, die von den Einheimischen "short eats" genannt werden.

Zum Dessert wird üblicherweise Obst gereicht. Neben vielen Sorten, die ihren Weg nach Europa gefunden haben wie Bananen, Mangos, Papayas und Ananas gibt es noch immer unbekannte Köstlichkeiten zu entdecken. Oder haben Sie schon einmal Rambutan, eine Sapodilia-Frucht, Mangostan oder einen Holzapfel probiert ? Wem dies zu ausgefallen ist, der ist auf jeden Fall mit einem Palmhonig-gesüßten Büffelquark gut beraten. Nicht zu vergessen sind außerdem die außergewöhnlichen Puddingsorten Sri Lankas.

Doch egal welches Curry sie probiert und an welchen Snacks sie sich sattgegessen haben, eines ist allen kulinarischen Sri Lanka-Reisenden gemeinsam: sie haben gesund und ganz vorzüglich gespeist.